FIGU-Landesgruppe Canada

 N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English

Introduction to the Spiritual Teachings

Semjase, 10th contact, Wednesday, 26 March 1975, 3:20 pm, sentences 3-271

3. The human is the bearer of a spirit that does not die and never sleeps during the deepest sleep of the human, that records all thoughts and sentiments, that tells the human whether his thoughts are correct or false if he has learned to pay attention.

4. This spirit within the human is the bearer of the Creational realm, and it is innate to all humans.

5. It is incomprehensible that the human speaks of a heaven and of a kingdom of heaven within himself and is not simply content to merely say: Creation, truth, knowledge, wisdom, spirit, consciousness and existence.

6. The human yearning lies in the joy that remains, for the imperishable life, the permanent peace, the spiritual and consciousness-related wealth that never fades and lasts forever.

7. Heaven and Earth will perish, but truth, knowledge, wisdom and spirit will never be changeable or perish.

8. The spirit and the consciousness are on the lookout for what is perfect, for harmony, for peace, cognition and recognition, for knowledge, wisdom, truth and beauty, for love and for the true BEING, which are of absolute duration.

9. They all together produce that which forms the spiritual kingdom; they all are existing in the Creational.

10. They all are here in existence as the genius of all ingenuity, as the melody of all melodies, as the ability of all abilities, as the highest Creational principle, as the wonder over all wonders.

11. The human can create wondrous worlds in a dream in the same way that Creation consciously creates the worlds.

12. To the human, this capability arises from his consciousness, which is available in existence within himself in the same way that all wonders are available within himself.

13. He himself is the realm of heaven, the realm of the Creational.

14. That's why the olden terrestrial philosophers spoke of the human as a microcosm within the macrocosm, because everything that is contained in the universe also resides within the human.

15. The dimensions within the human are endless.

16. The image of Creation, the spirit within him, the existence that is dimensionless, it harbours all dimensions within itself and, at the same time, transcends all dimensions.

17. The spirit is the wonder of all wonders, from which all power emerges.

18. A wonder, however, means using the spirit's power in perfection.

19. The human, however, places a wonder into something for which he lacks all possibilities of a logical explanation.

20. If a human is happy, then his happiness comes from within, because happiness is a self-created state, but never is happiness a place.

21. Joy comes forth from within the human, created from spiritual balance.

22. Everything, therefore, comes from within.

23. The things that, and humans who, seemingly form the cause of happiness are only the external occasion that happiness expresses itself within the human if he has spiritually worked upon this.

24. Happiness is, however, something that belongs to the inner being, and it is an unseparable characteristic of the spirit's existence.

25. Endless happiness and endless power are contained in this existence.

26. The human may outwardly be old, but this is only a passing matter.

27. Fifty years ago he was not yet old and will not be old anymore in fifty years when his body is dead, because only it can become old and infirm.

28. The spirit, however, remains forever young and never succumbs to symptoms of old age.

29. Old age is something like youth and infancy, like worries, grief or problems, something that passes in the same way that all external conditions and experiences of the world pass.

30. What is lasting is the existence of the spirit, truth, knowledge, wisdom, reality.

31. It is essential to recognize and build them up because only they make the human free.

32. If the human recognizes the existence of his spirit, then old age can do nothing to him anymore.

33. No worries, no grief, no problem, no changes and no vicissitudes of life and of the surroundings, of the environment and the world can still throw him into sadness.

34. Wisdom is an elemental, tremendous power.

35. Wisdom is light.

36. And wherever light shines, darkness and ignorance vanish.

37. Ignorance, however, is the actual darkness, and it is overcome by the light of wisdom.

38. Wisdom is a characteristic of the existence of the spirit and the consciousness, and it bears within itself the qualities of happiness, truth, knowledge, balance, beauty, harmony and peace.

39. Wisdom is light.

40. Wisdom is also the characteristic of a human who has recognized the existence of his spirit and works with it in accord with Creation's laws.

41. Wisdom is using the spirit's power.

42. Wisdom and spirit are two things that make one, like sunlight and the sun are two things.

43. The sunlight first results from the heat of the sun, which has to first generate it through its processes.

44. So it is also for an all-creating existence in the universe that, on the strength of its forces, creates forces that, following definite Creational laws, constantly and imperturbably follow and enliven the endless eons as truth, knowledge and wisdom, according to a given uniform guideline.

45. This powerful existence, however, is Creation.

46. And there is, therefore, only one existence that rules throughout the universe - only one Creation, only one truth, one knowledge and one wisdom - which is unidirectional and unchanging for eternity.

47. The eternal truth is subject to no variations and no changes, and its laws must never be revised and adjusted to a new time.

48. The spirit's power is vital and dynamic, namely, to the extent that it embodies wisdom within itself.

49. It is a sign of human weakness when religions and their false teachings are presented as an instrument of the Creational and wisdom thereby becomes unreal.

50. The human searches somewhere for power, freedom, joy and light, but not where they are really found.

51. Wisdom is a distinguishing feature of Creation, which, as a fragment, as spirit, dwells within the human.

52. Therefore, may the human increase his knowledgeable wisdom, and he will recognize Creation.

53. May he increase his search for truth, and may he know about the power of wisdom.

54. Cognition of the truth brings liberation from all restrictions.

55. It brings boundless knowledge and wisdom.

56. Wisdom is a powerful means to recognize the laws of Creation.

57. A human who is filled with love is also rich in wisdom, and a human who is rich in wisdom is also full of love.

58. But the terrestrial human deceives himself because he does not know love.

59. He interprets possessive feelings and sentiments as love, while, to him, real love remains foreign and misunderstood.

60. A human is a human only if he has recognized the truth, knowledge and wisdom, even if he does not use the word Creation, because wisdom is also love in its best form.

61. Thus, the human always finds that enlightenment and recognition are knowledge and also wisdom and love, and where love rules, there rules wisdom, too.

62. Love and wisdom belong together because Creation and its laws are love and wisdom at the same time.

63. Where wisdom and knowledge are, love and cognition are there, and where cognition and love are, Creation is there.

64. Growth within love and wisdom teach the human to recognize Creation.

65. First, however, the human learns the truth and will thereby achieve freedom and peace, a peace that is imperishable, a power without end.

66. Wisdom and love are both enlivening oscillations of Creational essence and character.

67. With wisdom and love, the human is master over all creation.

68. Wisdom and love increase his dedication to the fulfillment of the given Creational-natural laws because spirit and Creation are one.

69. The terrestrial human speaks of love, which he does not know.

70. He believes to know that his sentiments are love and thereby deceives himself.

71. One cannot put love into words because it is, just like happiness, a state and not a place.

72. Love is imperishable, and nothing can ever transform it into something else.

73. The path of the spirit's power goes beyond the cognition of truth, knowledge, wisdom and love.

74. The meaning and task of the spiritual teachings rest in the spreading of truth, knowledge, wisdom and love.

75. If it fails in this, then it is no help anymore but an evil cult, which, through false teachings, enslaves the spirit and produces ignorance, as this is the case with the religions' false teachings.

76. If it, however, performs the function of expanding spiritual knowledge, then it is a powerful instrument of Creational order.

77. The spiritual teachings are about the dissemination of cognition, truth, knowledge, wisdom and love, that which is eternal, immortal, imperishable, which overcomes death and spreads light, which embodies within itself the balance of wisdom and love; they are about the peace that surpasses all understanding.

78. Every human believes to know what is meant by peace, as he knows it according to human experience.

79. But to understand the wise peace of the endless existence, of the spirit, of immortal Creation, quite simply exceeds his human understanding.

80. This is because he is imprisoned in religious false teachings and in human-material things, which withhold from him an understanding according to inner experience.

81. This experience forms the true key to true cognition and wisdom.

82. Wonders over wonders are contained in the kingdom of the spirit.

83. The visible universe with which the human deals is only a tiny spot within this wonderful, endless, spiritual intelligence of Creation.

84. Countless billion universes like this are contained within the endless spiritual intelligence of Creation.

85. What is visible to the human's physical eyes represents only a tiny iota within the endlessness.

86. What is not visible to his eyes is immeasurable, inconceivable and unthinkable, for his unspiritual human intelligence and mental capacity, confusing and unimaginable.

87. The entire universe that he sees is only a single room of many, which must be measured in the myriads, because there are universes within universes, universes beyond universes, universes under universes, universes above universes and universes outside of universes within this ur-mighty, colossal and all-Creational, spiritual intelligence of Creation's existence.

88. And with this powerful spirit, with these elemental forces of existence, Creation, spiritual intelligence, is the human connected, because a fragment of this spirit-intelligence Creation dwells within the human as spirit and enlivens him.

89. Its power, its joy, its peace, its freedom, its wisdom, its knowledge and its ability are unimaginable for spiritually ignorant ones, illogical ones, critics, know-it-alls, those who are dependent on religions, degenerated ones and other misled ones.

90. And only a human who knows this truth and produces knowledge and wisdom and love from it is a blessed human.

91. He knows the answer to the last questions of science, of philosophy, and also of the wondering human.

92. But in order to become such a blessed human, it is essential to seek and find the truth, to create knowledge, wisdom and love from it, because the human can grow spiritually only in truth, knowledge, wisdom and love, whereby he is freed from all human frailties.

93. The human is enlightened and fully freed only if he incessantly and constantly dwells, in thoughts, in the endless Creational-spiritual reality.

94. The spiritual intelligence is enlightened by lawful spiritual principles and aligned with the Creational essence, perfection and the power of the Creational itself.

95. This is in contrast to the human intelligence, because the human consciousness generally only deals with single things of the material world.

96. As a consequence, however, the human is constricted and hindered in every direction, is even captured, oppressed, plagued and tortured by all possible forms of misfortune, frailties and enslavements of all kinds.

97. Therefore, a human's self-analysis in detail is one of the most essential methods to find the truth and to walk on the path of spiritual evolution.

98. Therefore, it is necessary that the human constantly examines his thoughts and sees of what kind they really are.

99. He has to see that Creational-philosophical principles and actualities, Creational-natural laws, ultimately always lead, guide and determine him.

100. Within the human should reign a continually conscious feeling that he belongs to the Creational, with his intrinsic spiritual breath, his intrinsic spiritual BEING.

101. It shall be spiritually clear to him that his intrinsic spiritual BEING is inseparably one with the Creational in order to, in this awareness, overcome the material external world.

102. This Creational-philosophical truth and cognition should always first and foremost rule the human thinking, feeling and acting.

103. For only one who is one with the spirit can recognize and also do good in the long run, because he has the possibilities of Creation within himself.

104. Nothing negative within the endless universe can touch and enslave him anymore.

105. In addition to this Creational-philosophical consciousness, there is that which is practical, dynamic, Creational, i.e., the mystical consciousness that consists of the perception of the one reality in all things.

106. May the human therefore be a practical philosopher and mystic and perceive reality in the changeable, perishable forms.

107. For what is a human?

108. He is only a figure and a name.

109. If one takes away the name and the figure, what then still remains of the human?

110. What remains is the fundamental essence, the existence - the spirit.

111. The human who overlooks this, who is driven away and about by the lightest breath of wind, insecurely, hopelessly and always endeavours nevertheless to find anywhere a firm foothold, which, however, will never present itself to him if he does not seek and find the fundamental truth.

112. Billions of humans look up to the stars in the sky, however, without any results or realizations.

113. Astronomers, however, while they look up at the sky, discover new worlds and write books about it.

114. But what they see and recognize, others cannot see or recognize even if they can look up.

115. Despite their seeing eyes, they are blind.

116. Similarly, this is the case with the normal and the spiritual human:

117. The human who truly lives according to the spiritual laws of Creation sees and recognizes the Creational in every life form, in every thing, in every thought and act, in every human, in all the works of nature and also in all conceivable circumstances and events.

118. The normal, unspiritual human who is impaired by religions or other unreal teachings, however, can neither see nor hear nor recognize even just an iota of truth.

119. His life is unspiritual, all the more pressed into human-material ways.

120. Thereby, he is blind, deaf and ignorant.

121. The human who adheres to Creation's laws becomes the most blessed and most fearless being.

122. His will is insurmountable, his dedication immeasurable and endless, and his wisdom and his love constant and perfect, not capricious and full of doubts like those of ones who are dependent on religion and of other misguided ones in general.

123. His mind resembles the wide, endless sea and does not let itself be brought out of repose.

124. He does not tremble with fear.

125. Therefore, may the human unfold his spiritual mind, which is not reached by any degenerated negative force.

126. The mind that does not bestow shelter to any negatively degenerated thought and also supersedes all positively degenerated thoughts and actions.

127. Only a balanced mind that is rooted in the Creational, in Creational service, in Creational wisdom, its knowledge, its love and joy, which are more real than all material walls around it and the human environment, is valuable and serves the spirit's development.

128. May the human be spiritually great and constructive always.

129. The spirit, the source of all endless Creational development, is itself the human's innermost being.

130. The human external being is full of limitations because it is not the human being itself but only its shell, its material body, a limitation, a misleading matter, the source of hardship and pain, limited with regard to cognition and will, to willingness to make sacrifices, to freedom, love and happiness.

131. If the human views his fellow human only externally, materially, then he sees nothing but just the form and figure, the material of this particular human.

132. If he sees him, however, with the spiritual eyes of cognition and knows that this all-testifying consciousness in him is also in all others, albeit unrecognized by them, then the manner of how he sees his fellow human changes radically.

133. He then does not anymore see simply a man, a woman, a girl or a child, but he sees the fellow human as the bearer of a Creational spirit that knows about itself, about its existence, and would like to reveal itself through anybody if only an opportunity for that would be offered to it.

134. He who knows the truth sees the fellow human from this knowledge and recognition because he sees the Creational in him.

135. At least he now knows more than he knew before, before he recognized the truth.

136. Thereby, it is proven that ignorance is nothing unchangeable for all times.

137. From all ignorance can the human free himself if he is willing to accept the truth.

138. From everything can the human free himself; from him one can take everything but not the Creational consciousness, the spirit, the existence within, this purely spiritual, Creational realm within him.

139. He may be robbed of all his possessions and be driven out of his home, but nobody can drive him out of his spiritual realm within himself.

140. Thus, the human should be constantly aware of that which is Creational, without which he can take no breath, could grasp no thought, without which he could neither recognize, see, hear nor experience.

141. That's why the great sages of all times say: "The Creational spirit is nearer to the human than his own breath."

142. The human cannot escape from this highest consciousness because sooner or later he surrenders to this Creational reality, because it is the life of his life, the spirit of his spirit, the consciousness of his consciousness, the light of his light, the central thought force of all life, the existence that towers far above all human thinking, in comparison with which all power of human-material-intellectual thinking sinks into absolute insignificance.

143. It, the spirit, can live without the light of the physical eyes as it also can live without hearing, arms, legs and even without the external consciousness' external understanding.

144. Something, however, is always there still that enables it to continue to live, namely, its own Creational force.

145. This consciousness that is aware of itself, this all-observing and all-registering spiritual consciousness within the human that looks at his thoughts and sentiments and stands behind all his thinking, that tells him whether he is knowing or ignorant, this is the Creational, the spiritual consciousness.

146. To think again and again about the spirit being omnipotent, omnipresent, omniscient and, moreover, endless happiness, endless beauty, endless value, actually the value of all things, lets the word Creation become absolutely important for the human and brings forth evolution-related changes within him.

147. Whenever the words spirit and Creation impress upon him, within him occur psychological changes of the greatest importance.

148. His feelings and all his senses change.

149. The clearer his spiritual intelligence thereby becomes, the more his personality thereby gains in power, and the more blessed his life thereby becomes.

150. A wise one full of spirit-consciousness sees what will happen one day in the most distant future, perhaps not until billions of years later, and he has the life forms' and humankind's entire past before his eyes.

151. The greatest knowledge is thus admitted to him.

152. Yet, how is this possible?

153. Such a human offers within himself, in the spirit, the necessary qualifications.

154. The way light can be perceived through the closed eyelids, so it is indeed for Creational presence within every human, the entire spiritual realm, but it is visible only for those who also can actually look inward through their inner eye.

155. It can be useful only to those who offer all qualifications.

156. Every human bears the entire kingdom of the spirit within himself, but it is covered and beaten with ignorance, errors, imperfection, evil, mistakes and restrictions of all kinds, which have to be changed into their opposites through the recognition and acceptance of truth.

157. All the evils must be dissolved and cleared up by the human developing abilities that are opposed to everything that is degenerated and that lead to a neutral balance.

158. The way of experiencing the spirit is accelerated through the unfolding of conscious searching and the gathering of true knowledge, and this unfolding leads to the true and all-encompassing, cosmic-wide wisdom and love on the basis of the cognition that Creation is present within everything.

159. The human is one with everything within Creation, in truth, wisdom and love, in the kingdom of the spirit.

160. The human being separated from another by space and time and the body is the truth and wisdom; this, however, is overcome through the inner experience.

161. Wisdom and love united, knowledge and truth united, the spirit's wisdom and love lead, through experience, to oneness and to Creation itself, to universal joy, power and perfection.

162. Because the human does not know the Creational and is misguided by false teachings, especially by spirit-enslaving religions, he commits very many mistakes, searches for the true treasures in the wrong places and, in the process, violates all nature-related and Creational order and all regulations of laws.

163. However precisely he may respect the human laws of human society, he nevertheless will constantly offend against all laws and regulations and the order of the Creational in the universe and get himself captured in human-material miseries, worries and problems, in fright, false teachings, deceptions and frailties, in misfortune, spiritual ignorance and spiritual enslavement and restrictions.

164. Unreal religions and human ignorance make exactly what is most valuable of all unobtainable.

165. This ignorance and the misleading religions veil from the human that which is the source of all valuable things, the life of his life and the light of all intelligence - the spirit and Creation.

166. May the human accept the entire realm of daily life and his experiences as Creational.

167. May he see himself everywhere in space and in the times and in all things.

168. May he himself be everything and evoke the Creational in everything and, in this way, bring it to recognition and experience.

169. For in everything is Creation, and everything is enlivened through its spirit, whereby everything is one in everything.

170. The only question is how the human is to identify himself with everything if he does not know the spirit's path.

171. Generally, he maintains to identify himself with his body.

172. But what happens if he tries to get into the truth and aligns himself internally with the Creational BEING and the spiritual reality?

173. Involuntarily the entire world dissolves in this real reality "truth of what is spiritual".

174. Everywhere rules the one sole principle of the Creational-spiritual.

175. But how is the human to identify himself with everything?

176. May the human one day see himself as he really is.

177. Generally, he identifies himself with his body.

178. He cares for it like a gem, nurtures it and goes to a lot of trouble for it till self-sacrifice.

179. He surrounds it with pride, rubbish and a nonsensical delusion, while he lets his spirit atrophy, however.

180. But because of a little pain, he becomes nasty, grumpy and unpleasant towards others, or he even starts to complain and to cry, has self-pity and robs himself of his life.

181. He surrounds his body with an indefinable aura and with vanity, fear, worries, pride and problems.

182. Everything always revolves only around his body.

183. Often he even extends his body identity to his material possessions, or he bestirs himself if a fellow human unintentionally touches it.

184. Yet, what will a human with recognized spiritual truth do about it?

185. He will identify himself with all things and all life forms of the world and the universes.

186. A human full of Creational-spiritual wisdom, full of knowledge, truth, love and cognition, knows that from the truth everything emerged, emerges and will emerge for eternity.

187. Therefore, he identifies himself with each and every thing.

188. In his spiritual consciousness, he will always deeply be one with each and every thing.

189. He will identify himself internally, in his spiritual consciousness, with everything in the universe in the same way that the other who thinks materialistically identifies himself with his body, with his money, with his possessions, with his crazy speeches and teachings, and with the sound of his voice.

190. If the human, however, has identified himself with everything in the universe, no hate and no greed can reside within him anymore, because he makes no more selfish differences.

191. He has indeed become one with the essence in everything.

192. Others may claim something as their exclusive property, but one who thinks spiritually identifies it with the truth within and, therefore, owns everything internally.

193. All fright has gone away from him by his identifying himself with the truth.

194. This truth of Creation and of the spirit, with which he is one, even directs the enemy's hand that wants to raise itself against him, in such a way that it falls back to the enemy himself.

195. The spiritual one is protected and sheltered, and the whole nature is well-disposed towards him; indeed, even his enemies have to serve him in the end.

196. With their attacks, they cause what is spiritual within him to unfold to even greater strength and power and to overcome all that is evil, vile and degenerated.

197. The enemies ultimately only contribute to the growth of one who thinks spiritually and to the recognition of the truth.

198. They wish that which is evil, ill and bad to one who thinks spiritually; they think that they could destroy them through critique, know-it-all manner, lies and defamation, through complaints, false allegations and false teachings, through holding them up to ridicule and condemnation; however, they only cause damage to themselves because their conduct testifies to intellectual foolishness and ignorance, and one who thinks spiritually learns from that even more and becomes even greater and more powerful in the spirit and in the consciousness.

199. Are such truths perhaps suggestions?

200. It would be a delusion to claim this because it is completely false.

201. It concerns absolute truths.

202. In the case of one who thinks falsely, in the case of one who is misled and one who is dependent on religion, life is generally full of evil suggestions, full of imaginary concepts, false teachings and delusional assumptions.

203. The only possibility and the only means to correct these faults is to fundamentally recognize the truths that abolish the human fantasies, to adhere to them and to let the highest Creational-spiritual forces prevail.

204. All unreal suggestions and human imaginations are corrected by the human stating: "I am a part of Creation, which, as a fragment, as spirit, enlivens me."

205. Yet, the knowledge that everything is imaginations and illusions, except the Creational-spiritual force, truth and reality, will in no way diminish the eagerness that the human unfolds in life but drive him to unimagined heights.

206. Only what is true and what remains truth can be valid as truth, something on which one can depend in eternity and which never, and under no circumstances, is ever in need of revision.

207. Truth must never be adjusted to an other and a new time because it is constant for all times.

208. It is eternally constant and always sounds the same even if it is spoken with other words.

209. It is the rock upon which one can build in eternity and in all spaces.

210. The truth was before life, and the truth is also after it.

211. What has only a short existence is a danger, a bad deception, a false teaching.

212. Creation and truth are always the same, today as well as tomorrow; they are always unchanging and of eternal, constant value.

213. They do not change, neither by name nor by form, because Creation and truth are nameless and formless.

214. Therefore, may the human cling to the Creational, because the Creational alone is the truth.

215. It is that which is imperishable like Creation itself, it is that which is eternal, that which is perfect, that is worth all the energies and the action of the entire will of the human because, with it, the human falls to no deception.

216. Therefore, may he cling to the truth and become imperturbable in everlasting calmness, joy, knowledge, love, strength and wisdom in all things.

217. The Creational alone is endless wisdom and truth, with which there is not an iota of an error.

218. Therefore, may the human get strength from Creational wisdom and seek his light in his own spirit.

219. The spiritual human knows well that he cannot move his hand in a space without touching myriads of the Creational because it is always present in all times and spaces.

220. The spiritual human is completely filled with joy when he knows about the truth that the endlessly and indescribably powerful Creational is omnipresent and surrounds him wherever he goes.

221. The Creational is full of endless peace, full of endless cognition and the most perfect perfection.

222. It is the source of all wonders of the highest spiritual consciousness, which is present everywhere - internally as well as externally.

223. His joy is as endless as the spiritual life itself.

224. In order to make rapid spiritual progress, the spiritual human looks upon each and every thing as Creational.

225. As soon as he sees something, he sees the Creational.

226. Behind everything and also in their manifestations themselves always stands the Creational before him.

227. Therefore, the spiritual human does not walk here and there in order to attain the highest spiritual experience, but right there where he is, he always finds the best place to gather recognition and experience.

228. His spirit that is to be developed is within him and not in any other location.

229. Through his own thinking and acting must he develop it.

230. Out of this cognition, his attitude becomes a sanctuary, and all things, in fact, become holy with him - even the earth under his feet.

231. The spiritual human does not look upon the future as the time to experience Creation and his spirit that dwells within him but rather the immediate present, whereby he, for the unspiritual normal human, nevertheless already lives in the most distant future, often totally misunderstood.

232. For the spiritual human, the time is not sometime but always in the immediate present.

233. For him, it is not necessary to see physically in order to see the truth.

234. He begins to search within himself, and the truth becomes more and more real to him because his spirit, to him, is indeed the all-seeing presence.

235. No word that is spoken anywhere remains unheard by him.

236. In order to make faster progress, the spiritual human hears from any sound that he hears the sound of truth, so that, for him, each sound penetrates and establishes itself in the spiritual consciousness.

237. Likewise, every thing reminds him of the Creational and of the immediate truth.

238. Every circumstance is a Creational circumstance, each opportunity a Creational opportunity.

239. In such cognition lives and works the spiritual human, and he thereby internally walks on.

240. What is great, what is spiritual, is present in small extent within his innermost part because, in the cognition of truth, the infinite dwells in the finite.

241. And within each human, the infinite has its seat, which, however, only a very few are able to recognize.

242. For to evoke the infinite requires reasonable logic and being free from unreal teachings.

243. But to evoke the infinite and let it become effective is the goal of life - spiritual perfection.

244. Those who are rich in spirit become an instrument through which Creation expresses the spiritual realm.

245. It is this excellence of Creation that lets the heaven arise.

246. Those who are rich in spirit are free of all boundaries of any restriction and the material self-awareness and are, therefore, in constant touch with Creation itself.

247. In the case of the human, the weight of the material principle prevails.

248. In the not all too distant future, terrestrial science will discover this principle in matter.

249. Creation is included in all creations, in everything that unfolds itself and develops.

250. Only the unlimited spirit and Creation itself represent true freedom, true perfection, true cognition, power, love, knowledge, truth and wisdom.

251. They all are, in their absoluteness, the Creational itself.

252. Therefore, in order to achieve anything truly excellent in life, the human must hold on to what is spiritual, unlimited and unlimitable.

253. Everything that is limited and limitable brings unreal things and problems.

254. However attractive it may seem, it will one day become a source of problems and irrealities.

255. The finite things of all forms are unnatural for the innermost being, and, thus, the human cannot recognize and love them also as truth without causing himself the gravest harm.

256. Always and at all times are they full of flaws because everything that is finite brings along problems and difficulties.

257. If the human loves or possesses something that is finite, it has at least the flaw that it, with absolute certainty, is transient.

258. He may love it however much according to the human meaning of love; however, if its time has come, then it perishes, and he mourns for it.

259. What is limited, however, has weaknesses still in other respects.

260. Even if it does not perish immediately, it is at least subjected to change.

261. If it is filled with human love in one moment, it can be displaced by, or filled with, human hate in the next moment.

262. Whether it is a thing that changes or perishes, or a human who changes his attitude towards his neighbor, the result is always sorrow and suffering, while what is unlimitable never changes and never becomes subject to changes because it is of unlimitable constancy and absolute, lasting value.

263. If wisdom and truth dawn within the human and his spiritual knowledge grows, if universal love guides him and his life becomes a blessing for him and others, then the cognition of truth has ripened within him.

264. Then he becomes aware of the fragment of Creation within him, the spirit - the spiritual realm.

265. In spiritual love and wisdom is Creation present.

266. Anyone who struggles for spiritual light and spiritual love, to him opens the gateway to Creation.

267. If the human loves the truth, then he loves that which is perfect and wonderful and embodies the spiritual realm within itself, for it is also the path to wisdom's realm.

268. May the human become aware of the Creational presence and let his spiritual intelligence shine forth from everything.

269. May he recognize that, even in the vast, infinite and open space, the eyes of the Creational are directed at him, and that the true intelligence is Creation and sees him with eyes that enshrine everything and that are endowed with a sense, that are able to give an answer to everything.

270. Therefore, may he live consciously spiritually under the eyes of the Creational; may he live with the consciousness of what is spiritual, which is infinite power of which he must always be aware.

271. Then he can never be powerless.

Einführung in die Geisteslehre

Semjase, Zehnter Kontakt, Mittwoch, 26. März 1975, 15.20h, Sätze 3 bis 271

3. Der Mensch ist Träger eines Geistes, der nicht stirbt und der auch in tiefstem Schlafe des Menschen nie schläft, der alle Gedanken und Regungen aufzeichnet, der dem Menschen sagt, ob seine Gedanken richtig oder falsch sind, wenn er darauf zu achten gelernt hat.

4. Dieser Geist im Menschen ist Träger des schöpferischen Reiches, und er ist allen Menschen eigen.

5. Es ist unverständlich, dass der Mensch von einem Himmel und von einem Himmelreich in sich spricht und sich nicht einfach damit begnügt, nur zu sagen: Schöpfung, Wahrheit, Wissen, Weisheit, Geist, Bewusstsein und Existenz.

6. Das menschliche Sehnen liegt in der Freude, die bleibt, nach dem unvergänglichen Leben, dem bleibenden Frieden, dem geistigen und bewusstseinsmässigen Reichtum, der niemals vergeht und ewig währt.

7. Himmel und Erde werden vergehen, aber Wahrheit, Wissen, Weisheit und Geist werden niemals änderlich sein oder vergeh'n.

8. Der Geist und das Bewusstsein halten Ausschau nach dem Vollkommenen, nach Harmonie, nach Frieden, Erkenntnis und Erkennung, nach Wissen, Weisheit, Wahrheit und Schönheit, nach Liebe und nach dem wahren SEIN, die von absoluter Dauer sind.

9. Sie alle zusammen ergeben das, was das geistige Königtum bildet; sie alle sind im Schöpferischen vorhanden.

10. Sie alle sind da in der Existenz, als Genius aller Genialität, als Melodie aller Melodien, als Können allen Könnens, als höchstes schöpferisches Prinzip, als Wunder über alle Wunder.

11. Im Traum vermag der Mensch Wunderwelten zu erschaffen, wie die Schöpfung die Welten bewusst kreiert.

12. Dem Menschen erwächst diese Fähigkeit aus seinem Bewusstsein, das in der Existenz in ihm vorhanden ist, wie alle Wunder in ihm vorhanden sind.

13. Er selbst ist das Himmelreich, das Reich des Schöpferischen.

14. Darum sprachen die alten Erdenphilosophen vom Menschen als dem Mikrokosmos im Makrokosmos, weil sich alles was im Universum enthalten ist, auch im Menschen befindet.

15. Die Dimensionen des Innern im Menschen sind endlos.

16. Das Abbild der Schöpfung, der Geist in ihm, die Existenz, die dimensionslos ist, sie birgt alle Dimensionen in sich und transzendiert zugleich alle Dimensionen.

17. Der Geist ist das Wunder aller Wunder, aus dem alle Kraft hervorgeht.

18. Ein Wunder aber bedeutet Nutzung der Geisteskraft in Vollendung.

19. Der Mensch aber legt ein Wunder in etwas, zu dem ihm alle Möglichkeiten einer logischen Erklärung fehlen.

20. Ist ein Mensch glücklich, dann kommt sein Glück von innen heraus, denn Glück ist ein selbstgeschaffener Zustand, niemals aber ist Glück ein Ort.

21. Freude kommt aus dem Innern des Menschen hervor, geschaffen aus geistiger Ausgeglichenheit.

22. Alles kommt also von innen.

23. Die Dinge und Menschen, die scheinbar die Ursache des Glücks bilden, sind nur der äussere Anlass dazu, dass das Glück im Menschen sich zum Ausdruck bringt, wenn er sich geistig daraufhingearbeitet hat.

24. Glück ist aber etwas, das zum innern Wesen gehört, und es ist ein unabtrennbares Merkmal der Existenz des Geistes.

25. Unendliches Glück und unendliche Kraft sind in dieser Existenz enthalten.

26. Der Mensch mag äusserlich alt sein, doch das ist nur eine vorübergehende Angelegenheit.

27. Vor fünfzig Jahren war er es noch nicht und wird es auch in fünfzig Jahren nicht mehr sein, wenn sein Körper tot ist, denn nur er vermag alt und gebrechlich zu werden.

28. Der Geist aber bleibt ewig jung und unterliegt niemals Alterserscheinungen.

29. Das Alter ist etwas, wie die Jugend oder die Kindheit, wie Sorgen, Kummer oder Probleme, etwas, das vorübergeht, wie alle äusseren Bedingungen und Erfahrungen der Welt vorübergehen.

30. Was bleibend ist, das ist die Existenz des Geistes, die Wahrheit, das Wissen, die Weisheit, die Wirklichkeit.

31. Sie gilt es zu erkennen und aufzubauen, denn nur sie machen den Menschen frei.

32. Erkennt der Mensch die Existenz seines Geistes, so kann ihm das Alter nichts mehr antun.

33. Keine Sorgen, kein Kummer, kein Problem, keine Veränderungen und keine Wechselfälle des Lebens und der Umgebung, der Umwelt und der Welt vermögen ihn noch in Trauer zu werfen.

34. Weisheit ist eine urige, gewaltige Macht.

35. Weisheit ist Licht.

36. Und wo immer Licht aufleuchtet, verschwinden Dunkelheit und Unwissenheit.

37. Unwissenheit aber ist die eigentliche Dunkelheit, und diese wird vom Licht der Weisheit überwunden.

38. Weisheit ist ein Kennzeichen der Existenz des Geistes und des Bewusstseins und trägt in sich die Qualitäten des Glücks, der Wahrheit, des Wissens, der Ausgeglichenheit, der Schönheit, der Harmonie und des Friedens.

39. Weisheit ist Licht.

40. Weisheit ist aber auch das Kennzeichen eines Menschen, der die Existenz seines Geistes erkannt hat und schöpfungsgesetzmässig mit ihm arbeitet.

41. Weisheit ist Geisteskraftnutzung.

42. Weisheit und Geist sind zwei Dinge, die eins ergeben, wie das Sonnenlicht und die Sonne zwei Dinge sind.

43. Das Sonnenlicht resultiert erst aus der Wärme der Sonne, die sie durch ihre Prozesse erst erzeugen muss.

44. So ist aber auch eine allschöpfende Existenz im Universum, die Kraft ihrer Kräfte Kräfte erzeugt, die bestimmten schöpferischen Gesetzen folgend als Wahrheit, Wissen und Weisheit die endlosen Aeonen gleichmässig und unbeirrbar nach einer gegebenen einheitlichen Richtlinie befolgen und beleben.

45. Diese kraftvolle Existenz aber ist die Schöpfung.

46. Und es gibt daher nur eine Existenz, die überall im Universum herrscht - nur eine Schöpfung, nur eine Wahrheit, ein Wissen und eine Weisheit - die für ewige Zeiten gleichgerichtet und gleichbleibend ist.

47. Die ewige Wahrheit unterliegt keinen Schwankungen und keinen Veränderungen, und ihre Gesetze müssen niemals revidiert und einer neuen Zeit angepasst werden.

48. Die Geisteskraft ist vital und dynamisch, und zwar in dem Masse, wie sie die Weisheit in sich verkörpert.

49. Es ist ein Zeichen menschlicher Schwäche, wenn Religionen und ihre Irrlehren als Instrument des Schöpferischen dargestellt werden und die Weisheit dadurch irreal wird.

50. Der Mensch sucht dann anderswo nach Kraft, Freiheit, Freude und Licht, nur nicht dort, wo sie wirklich sind.

51. Weisheit ist ein kennzeichnendes Merkmal der Schöpfung, die als Teilstück, als Geist im Menschen wohnt.

52. Daher mehre der Mensch seine wissende Weisheit, und er wird die Schöpfung erkennen.

53. Er mehre seine Suche nach Wahrheit, und er wisse um die Kraft der Weisheit.

54. Erkenntnis der Wahrheit bringt Befreiung von allen Begrenzungen.

55. Sie bringt grenzenloses Wissen und Weisheit.

56. Weisheit ist ein machtvolles Mittel, um die Gesetze der Schöpfung zu erkennen.

57. Ein Mensch, der von Liebe erfüllt ist, ist auch reich an Weisheit, und ein Mensch, der reich an Weisheit ist, ist auch voller Liebe.

58. Doch der Erdenmensch betrügt sich selbst, weil er die Liebe nicht kennt.

59. Besitzgierige Gefühle und Regungen deutet er als Liebe, während ihm wirkliche Liebe aber fremd und unverstanden bleibt.

60. Ein Mensch ist erst ein Mensch, wenn er die Wahrheit, das Wissen und die Weisheit erkannt hat, auch wenn er das Wort Schöpfung nicht gebraucht, denn Weisheit ist auch Liebe in bester Form.

61. So findet der Mensch immer, dass Erleuchtung und Erkennung Wissen und auch Weisheit und Liebe sind, und wo Liebe herrscht, da herrscht auch Weisheit.

62. Liebe und Weisheit gehören zusammen, denn die Schöpfung und ihre Gesetze sind Liebe und Weisheit zugleich.

63. Wo Weisheit und Wissen sind, da sind Liebe und Erkenntnis, und wo Erkenntnis und Liebe sind, da ist die Schöpfung.

64. Wachstum in der Liebe und Weisheit lehren den Menschen, die Schöpfung zu erkennen.

65. Erst aber lernt der Mensch die Wahrheit und wird dadurch Freiheit und Frieden erlangen, einen Frieden, der unvergänglich ist, eine Kraft ohne Ende.

66. Weisheit und Liebe sind die beiden belebenden Schwingen des schöpferischen Wesens und Charakters.

67. Mit Weisheit und Liebe ist der Mensch Herr über alle Schöpfung.

68. Weisheit und Liebe vermehren seine Hingabe an die Erfüllung der gegebenen schöpferisch-natürlichen Gesetze, weil Geist und Schöpfung eins sind.

69. Der Erdenmensch spricht von Liebe, die er nicht kennt.

70. Er glaubt zu wissen, dass seine Regungen Liebe wären und betrügt sich dadurch selbst.

71. Liebe kann man nicht in Worte kleiden, denn sie ist, genau wie das Glück, ein Zustand und kein Ort.

72. Liebe ist unvergänglich, und nichts vermag sie jemals in etwas anderes zu verwandeln.

73. Der Pfad der Geisteskraft geht über die Erkenntnis der Wahrheit, des Wissens, der Weisheit und der Liebe.

74. Sinn und Aufgabe der Geisteslehre liegen darin, Wahrheit, Wissen, Weisheit und Liebe zu verbreiten.

75. Versagt sie darin, dann ist sie keine Hilfe mehr, sondern ein böser Kult, der durch Irrlehren den Geist versklavt und Unwissenheit schafft, wie dies bei den Irrlehren der Religionen der Fall ist.

76. Übt sie aber die Funktion der Geistwissenserweiterung aus, dann ist sie ein machtvolles Instrument der schöpferischen Ordnung.

77. In der Geisteslehre geht es um die Ausbreitung der Erkenntnis, der Wahrheit, des Wissens, der Weisheit und der Liebe, des Ewigen, des Unsterblichen, des Unvergänglichen, das den Tod überwindet und Licht verbreitet, das die Ausgeglichenheit der Weisheit und der Liebe in sich verkörpert, den Frieden, der alles Verstehen übersteigt.

78. Jeder Mensch glaubt zu wissen, was mit Frieden gemeint ist, wie er ihn nach menschlicher Erfahrung kennt.

79. Doch den weisen Frieden der unendlichen Existenz, des Geistes, der unsterblichen Schöpfung zu verstehen, das geht ganz einfach über sein menschliches Verstehen hinaus.

80. Darum, weil er in religiösen Irrlehren und in menschlich-materiellen Dingen gefangen ist, die ihm ein Verstehen nach innerer Erfahrung vorenthalten.

81. Die Erfahrung, die den wahren Schlüssel zur wahren Erkenntnis und Weisheit bildet.

82. Wunder über Wunder sind im Königreich des Geistes enthalten.

83. Das sichtbare Universum, mit dem sich der Mensch befasst, ist nur ein kleiner Fleck in dieser wunderbaren, unendlichen, geistigen Intelligenz der Schöpfung.

84. Universen wie dieses sind zu unzähligen Milliarden in der unendlichen geistigen Intelligenz der Schöpfung enthalten.

85. Was den physischen Augen des Menschen sichtbar ist, bedeutet nur ein kleines Jota in der Unendlichkeit.

86. Was seinen Augen nicht sichtbar ist, ist unermesslich, unfassbar und undenkbar, für seine ungeistige menschliche Intelligenz und Fassungskraft verwirrend und unvorstellbar.

87. All das Universum, das er sieht, ist nur ein einziger Raum von vielen, die mit Myriaden gemessen werden müssen, denn es gibt Universen in Universen, Universen jenseits von Universen, Universen unter Universen, Universen über Universen und Universen ausserhalb der Universen in dieser urmächtigen, gewaltigen und allschöpferischen geistigen Intelligenz der Existenz der Schöpfung.

88. Und mit diesem gewaltigen Geist, mit diesen urigen Kräften der Existenz, der Schöpfung, der geistigen Intelligenz, ist der Mensch konnexioniert, weil ein Teilstück dieser Geistintelligenz Schöpfung als Geist im Menschen wohnt und ihn belebt.

89. Seine Kräfte, seine Freude, sein Frieden, seine Freiheit, seine Weisheit, sein Wissen und sein Können sind unvorstellbar für geistig Unwissende, Unlogische, Kritiker, Besserwisser, Religionsabhängige, Ausgeartete und sonstige Irregeführte.

90. Und nur ein Mensch, der diese Wahrheit kennt und aus ihr Wissen und Weisheit und Liebe schafft, ist ein gesegneter Mensch.

91. Er kennt die Antwort auf die letzten Fragen der Wissenschaft, der Philosophie und auch des fragenden Menschen.

92. Doch um zu einem solchen gesegneten Menschen zu werden, gilt es die Wahrheit zu suchen und zu finden, daraus Wissen zu schaffen, Weisheit und Liebe; denn der Mensch vermag nur in Wahrheit, Wissen, Weisheit und Liebe geistig zu wachsen, wodurch er von allen menschlichen Schwächen befreit wird.

93. Der Mensch ist erst dann erleuchtet und völlig befreit, wenn er beständig und fortgesetzt in Gedanken in der unendlichen schöpferisch-geistigen Wirklichkeit verweilt.

94. Die geistige Intelligenz ist durch gesetzmässige geistige Prinzipien erleuchtet und auf das schöpferische Wesen, die Vollkommenheit und die Kraft des Schöpferischen selbst ausgerichtet.

95. Dies im Gegensatz zur menschlichen Intelligenz, da sich das menschliche Bewusstsein im allgemeinen nur mit Einzeldingen der materiellen Welt befasst.

96. Das hat aber zur Folge, dass der Mensch in jeder Richtung eingeengt und behindert wird, ja gar von allen möglichen Formen von Unglück, Schwächen und Versklavungen aller Art eingefangen, niedergedrückt, geplagt und gefoltert wird.

97. Daher ist eine Selbstanalyse des Menschen im einzelnen eine der wesentlichsten Methoden, um die Wahrheit zu finden und den Weg der geistigen Evolution zu gehen.

98. Daher ist es erforderlich, dass der Mensch ununterbrochen seine Gedanken überprüft und sieht, welcher Art sie wirklich sind.

99. Er hat darauf zu achten, dass ihn letztlich immer schöpferisch-philosophische Grundsätze und Wirklichkeiten, schöpferisch-natürliche Gesetze führen, leiten und bestimmen.

100. Im Menschen sollte das ständige bewusste Gefühl herrschen, dass er dem Schöpferischen angehört, mit seinem eigentlichen geistigen Atem, seinem eigentlichen geistigen SEIN.

101. Es soll ihm geistig klar sein, dass sein eigentliches geistiges SEIN untrennbar eins ist mit dem Schöpferischen, um so in diesem Bewusstsein die materielle äussere Welt zu überwinden.

102. Diese schöpferisch-philosophische Wahrheit und Erkenntnis sollte stets in erster Linie das menschliche Denken, Fühlen und Handeln beherrschen.

103. Denn nur wer eins mit dem Geist ist, kann auf die Dauer erkennen und auch Gutes verrichten, denn er hat die Möglichkeiten der Schöpfung in sich.

104. Nichts Negatives im unendlichen Universum kann ihn mehr berühren und versklaven.

105. Zu diesem schöpferisch-philosophischen Bewusstsein hinzu kommt noch das praktische, dynamische, schöpferische; das heisst, das mystische Bewusstsein, das aus der Wahrnehmung der einen Wirklichkeit in allen Dingen besteht.

106. Der Mensch sei daher praktischer Philosoph und Mystiker und nehme die Wirklichkeit in den wandelbaren vergänglichen Formen wahr.

107. Denn was ist ein Mensch?

108. Er ist nur eine Gestalt und ein Name.

109. Nimmt man den Namen und die Gestalt hinweg, was bleibt dann noch übrig vom Menschen?

110. Es bleibt die fundamentale Essenz, die Existenz - der Geist.

111. Jener Mensch, der dies übersieht, der wird vom leisesten Windhauch weg- und umhergetrieben, haltlos, rettungslos und immer darum bemüht, doch noch irgendwo einen festen Halt zu finden, der sich ihm aber nie bieten wird, wenn er nicht die fundamentale Wahrheit sucht und findet.

112. Milliarden Menschen schauen zu den Sternen am Himmel empor, jedoch ohne irgendwelche Folgen oder Erkenntnisse.

113. Sternkundige jedoch, indem sie zum Himmel aufblicken, entdecken neue Welten und schreiben Bücher darüber.

114. Was sie aber sehen und erkennen, das vermögen andere nicht zu sehen und zu erkennen, auch wenn sie emporblicken können.

115. Trotz ihrer sehenden Augen sind sie blind.

116. Ähnlich verhält es sich mit dem normalen und dem geistigen Menschen:

117. Der Mensch, der wahrhaftig nach den geistigen Schöpfungsgesetzen lebt, sieht und erkennt ringsumher in jeder Lebensform, in jedem Ding, in jedem Denken und Handeln, in jedem Menschen, in allem Wirken der Natur und auch in allen erdenklichen Umständen und Geschehen das Schöpferische.

118. Der normale ungeistige und durch Religionen oder andere irreale Lehren beeinträchtigte Mensch aber vermag weder zu sehen noch zu hören oder auch nur ein Jota der Wahrheit zu erkennen.

119. Sein Leben ist ungeistig, um so mehr aber in menschlich-materielle Bahnen gepresst.

120. Dadurch ist er blind, taub und unwissend.

121. Der Mensch, der die Schöpfungsgesetze befolgt, wird zum gesegnetesten und furchtlosesten Wesen.

122. Sein Wille ist unüberwindlich, seine Hingabe unermesslich und endlos, und seine Weisheit und seine Liebe beständig und vollkommen, nicht wetterwendisch und voller Zweifel, wie die der Religionsabhängigen und der sonstig Irregeleiteten im allgemeinen.

123. Sein Sinn gleicht dem weiten, unendlichen Meer und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen.

124. Er zittert nicht vor Angst.

125. Daher entfalte der Mensch seinen geistigen Sinn, der von keiner ausgearteten negativen Kraft mehr erreicht wird.

126. Der Sinn, der keinem negativ ausgearteten Gedanken mehr Obdach gewährt und auch alle positiv ausgearteten Gedanken und Handlungen verdrängt.

127. Nur ein ausgeglichener Sinn, der verwurzelt ist im Schöpferischen, im schöpferischen Dienst, in der schöpferischen Weisheit, seinem Wissen, seiner Liebe und Freude, die wirklicher sind als alle materiellen Wände ringsum und die menschliche Umwelt, ist wertvoll und geistesentwicklungsdienend.

128. Der Mensch sei geistig immer gross und konstruktiv.

129. Der Geist, die Quelle allen unendlichen schöpferischen Aufbaus, ist des Menschen innerstes Wesen selbst.

130. Das menschliche äussere Wesen ist voller Begrenzungen, denn es ist nicht es selbst, sondern nur seine Hülle, sein materieller Leib, eine Begrenzung, eine irreführende Angelegenheit, die Quelle von Mühsal und Pein, begrenzt an Erkenntnis und Willen, an Opferbereitschaft, an Freiheit, Liebe und Glück.

131. Betrachtet der Mensch seinen Nebenmenschen nur äusserlich, materiell, dann sieht er nichts als eben die Form und Gestalt, das Materielle dieses bestimmten Menschen.

132. Sieht er ihn jedoch mit den geistigen Augen der Erkenntnis und weiss, dass dieses allbezeugende Bewusstsein in ihm auch in allen andern ist, wenn von ihnen auch unerkannt, dann ändert sich die Art und Weise wie er seinen Mitmenschen sieht grundlegend.

133. Er sieht dann nicht mehr einfach einen Mann, eine Frau, ein Mädchen oder ein Kind, sondern er sieht den Nebenmenschen als Träger eines schöpferischen Geistes, der um sich selbst, um seine Existenz weiss und sich durch jeden offenbaren möchte, wenn ihm nur Gelegenheit dazu geboten würde.

134. Der die Wahrheit Kennende sieht den Mitmenschen aus diesem Wissen und Erkennen heraus, denn er sieht das Schöpferische in ihm.

135. Zumindest weiss er jetzt schon mehr als er zuvor wusste, ehe er die Wahrheit erkannte.

136. Dadurch ist bewiesen, dass die Unwissenheit nichts Unabänderliches für alle Zeiten ist.

137. Von allem Unwissen kann der Mensch sich befreien, wenn er gewillt ist, die Wahrheit zu akzeptieren.

138. Von Allem kann der Mensch sich befreien, alles kann man ihm nehmen, nur nicht das schöpferische Bewusstsein, den Geist, die Existenz in seinem Innern, diesen reingeistigen, schöpferischen Bereich in ihm.

139. Er kann all seiner Güter und Habe beraubt und aus seinem Heim vertrieben werden, doch aus seinem geistigen Reiche in seinem Innern vermag ihn niemand zu vertreiben.

140. So sollte sich der Mensch ständig dieses Schöpferischen bewusst sein, ohne das er keinen Atemzug zu tun vermag, keinen Gedanken fassen könnte, ohne das er weder erkennen, sehen, hören oder erleben könnte.

141. Darum sagen die grossen Weisen aller Zeiten: "Der schöpferische Geist ist dem Menschen näher als der eigene Atem."

142. Der Mensch vermag diesem höchsten Bewusstsein nicht zu entrinnen, denn früher oder später verfällt er dieser schöpferischen Wirklichkeit, weil sie das Leben seines Lebens ist, der Geist seines Geistes, das Bewusstsein seines Bewusstseins, das Licht seines Lichts, die zentrale Denkkraft allen Lebens, die Existenz, die alles menschliche Denken bei weitem überragt, der gegenüber alle Kraft menschlich-materiell-intellektuellen Denkens in absolute Bedeutungslosigkeit versinkt.

143. Er, der Geist, vermag ohne das Licht der physischen Augen zu leben, wie er auch ohne Gehör, Arme, Beine und gar ohne äusseren Verstand des äusseren Bewusstseins zu leben vermag.

144. Immer ist aber noch etwas da, das ihn befähigt weiterzuleben, nämlich seine eigene schöpferische Kraft.

145. Dieses Eigenbewusstsein, dieses allbeobachtende und allregistrierende geistige Bewusstsein im Menschen, das seine Gedanken und Regungen betrachtet und hinter all seinem Denken steht, das ihm sagt, ob er wissend oder unwissend ist, das ist das Schöpferische, das geistige Bewusstsein.

146. Immer wieder darüber nachzudenken, dass der Geist allmächtig, allgegenwärtig, allwissend und darüber hinaus unendliches Glück, unendliche Schönheit, unendlicher Wert, der Wert aller Dinge überhaupt ist, lässt das Wort Schöpfung für den Menschen von absoluter Bedeutung werden und bringt evolutionsmässige Wandlungen in ihm hervor.

147. So oft sich ihm die Worte Geist und Schöpfung einprägen, finden in ihm psychologische Veränderungen von grösster Bedeutung statt.

148. Seine Gefühle und seine ganzen Sinne verändern sich.

149. Je geklärter dadurch seine geistige Intelligenz wird, desto mehr gewinnt dadurch seine Persönlichkeit an Kraft, und umso gesegneter wird dadurch sein Leben.

150. Ein Weiser voller Geistbewusstsein sieht, was in fernster Zukunft, vielleicht erst Milliarden Jahre später, einmal geschehen wird, und er hat die ganze Vergangenheit der Lebensformen und der Menschheit vor Augen.

151. Grösstes Wissen ist ihm so zugegeben.

152. Doch wie ist das möglich?

153. Ein solcher Mensch bietet in seinem Innern, im Geiste, die nötigen Voraussetzungen dafür.

154. So wie Licht durch die geschlossenen Augenlider wahrgenommen werden kann, so befindet sich in jedem Menschen zwar schöpferische Gegenwart, das ganze geistige Reich, doch sichtbar nur für jene, die durch ihr inneres Auge auch tatsächlich nach innen zu blicken vermögen.

155. Es kann nur jenen nützlich sein, die alle Voraussetzungen bieten.

156. Jeder Mensch trägt das ganze Königreich des Geistes in sich, doch aber ist es überdeckt und geschlagen mit Unwissenheit, Irrtümern, Unvollkommenheit, Übel, Fehlern und Begrenzungen aller Art, die durch die Erkennung und Akzeptierung der Wahrheit ins Gegenteil umgewandelt werden müssen.

157. Alle die Übel müssen aufgelöst und aufgelichtet werden, indem der Mensch Fähigkeiten entwickelt, die allem Ausgearteten entgegengesetzt sind und zu einem neutralen Ausgleich führen.

158. Der Weg der Geisterfahrung wird beschleunigt durch die Entfaltung des bewussten Suchens und des Wahrheitswissensammelns, und diese Entfaltung führt zur wahren und allumfassenden, kosmischweiten Weisheit und Liebe aufgrund der Erkenntnis, dass die Schöpfung in allem gegenwärtig ist.

159. Der Mensch ist eins mit allem in der Schöpfung, in der Wahrheit, Weisheit und Liebe, im Königreich des Geistes.

160. Jene Wahrheit und Weisheit, dass der Mensch durch Raum und Zeit und den Körper voneinander getrennt ist, was aber durch die innere Erfahrung überwunden wird.

161. Weisheit und Liebe vereinigt, Wissen und Wahrheit vereinigt, die Weisheit und Liebe des Geistes führen durch Erfahrung zur Einheit und zur Schöpfung selbst, zur universellen Freude, Macht und Vollkommenheit.

162. Weil der Mensch das Schöpferische nicht kennt und durch Irrlehren, namentlich durch geistversklavende Religionen, fehlgeleitet ist, begeht er sehr viele Fehler, sucht nach den wahren Schätzen am falschen Ort und verletzt dabei alle naturmässige und schöpferische Ordnung und alle Regeln der Gesetze.

163. Wie genau er auch die menschlichen Gesetze der menschlichen Gesellschaft achten mag, so wird er sich trotzdem dauernd gegen alle Gesetze und Regeln und die Ordnung des Schöpferischen im Universum vergehen und sich einfangen lassen in menschlich-materiellen Nöten, Sorgen und Problemen, in Schrecken, Irrlehren, Irreführungen und Schwächen, in Unglück, geistigem Unwissen und geistigen Versklavungen und Begrenzungen.

164. Gerade das, was am allerwertvollsten ist, machen irreale Religionen und menschliche Unwissenheit unerreichbar.

165. Diese Unwissenheit und die irreführenden Religionen verhüllen dem Menschen das, was die Quelle aller wertvollen Dinge, das Leben seines Lebens und das Licht aller Intelligenz ist - der Geist und die Schöpfung.

166. Der Mensch nehme den ganzen Bereich des täglichen Lebens und seiner Erfahrungen als schöpferisch an.

167. Er sehe sich selbst überall im Raume und in den Zeiten und in allen Dingen.

168. Er sei selbst alles und rufe das Schöpferische in allem wach und bringe es so in Erkennung und Erfahrung.

169. Denn in allem ist die Schöpfung und alles ist belebt durch ihren Geist, wodurch alles eins in allem ist.

170. Die Frage ist nur, wie der Mensch sich mit allem identifizieren soll, wenn er den Weg des Geistes nicht kennt.

171. Im allgemeinen pflegt er sich mit seinem Körper zu identifizieren.

172. Was geschieht aber, wenn er sich in die Wahrheit einzulassen versucht und sich innerlich auf das schöpferische SEIN und die geistige Wirklichkeit ausrichtet?

173. Unwillkürlich löst sich die ganze Welt in dieser realen Wirklichkeit «Wahrheit des Geistigen» auf.

174. Überall herrscht das eine, einzige Prinzip des Schöpferischen-Geistigen.

175. Wie aber soll der Mensch sich mit allem identifizieren?

176. Der Mensch sehe sich doch einmal so, wie er wirklich ist.

177. Im allgemeinen identifiziert er sich mit seinem Körper.

178. Wie ein Kleinod pflegt er ihn, nährt ihn und plagt sich bis zur Selbstaufopferung um ihn.

179. Er umgibt ihn mit Stolz, Firlefanz und einem unsinnigen Wahn, während er seinen Geist jedoch verkümmern lässt.

180. Wegen ein bisschen Schmerzen wird er aber schon böse, griesgrämig und ungemütlich gegen andere, oder er fängt gar zu klagen und zu weinen an, hat Selbstmitleid und beraubt sich selbst seines Lebens.

181. Er umgibt seinen Körper mit einem undefinierbaren Glorienschein und mit Eitelkeit, Angst, Sorgen, Stolz und Problemen.

182. Immer dreht sich alles nur um seinen Körper.

183. Oft dehnt er seine Körperidentität sogar noch auf seine materiellen Besitztümer aus oder er regt sich auf, wenn ein Mitmensch ungewollt ihn berührt.

184. Was wird aber dagegen ein Mensch mit erkannter geistiger Wahrheit tun?

185. Er wird sich mit allen Dingen und allen Lebensformen der Welt und der Universen identifizieren.

186. Ein Mensch voll schöpferisch-geistiger Weisheit, voll Wissen, Wahrheit, Liebe und Erkenntnis, der weiss, dass alles aus der Wahrheit hervorging, hervorgeht und für ewige Zeiten hervorgehen wird.

187. Daher identifiziert er sich mit allem und jedem.

188. In seinem geistigen Bewusstsein wird er zuinnerst stets eins sein mit allem und jedem.

189. Er wird sich innerlich, in seinem geistigen Bewusstsein, mit allem im Universum identifizieren, so wie der andere, der Materielldenkende, sich mit seinem Körper identifiziert, mit seinem Geld, mit seinem Hab und Gut, mit seinen irren Reden und Lehren und mit dem Klang seiner Stimme.

190. Hat der Mensch aber sich mit allem im Universum identifiziert, kann kein Hass und keine Gier mehr in ihm wohnen, denn er macht keine selbstsüchtigen Unterschiede mehr.

191. Er ist ja eins geworden mit dem Wesen in allem.

192. Andere mögen etwas als ihr ausschliessliches Eigentum beanspruchen, der Geistigdenkende aber identifiziert es mit der Wahrheit darin und hat daher alles innerlich zu eigen.

193. Alle Furcht ist von ihm gewichen, indem er sich mit der Wahrheit identifiziert.

194. Diese Wahrheit der Schöpfung und des Geistes, mit der er eins ist, lenkt sogar die Hand des Feindes, die sich gegen ihn erheben will, so dass sie auf ihn selbst zurückfällt.

195. Der Geistige ist geschützt und beschützt, und die ganze Natur ist ihm freundlich gesinnt, ja selbst seine Feinde müssen ihm schlussendlich dienen.

196. Mit ihren Attacken veranlassen sie, dass das Geistige in ihm sich zu noch grösserer Kraft und Macht entfaltet und alles Böse, Niederträchtige und Ausgeartete überwindet.

197. Die Feinde tragen letztlich nur zum Wachstum des Geistigdenkenden und zur Erkennung der Wahrheit bei.

198. Sie wollen dem Geistigdenkenden das Böse, Üble und Schlechte; sie meinen, durch Kritik, Besserwisserei, Lügen und Verleumdungen, durch Beanstandungen, irre Behauptungen und Irrlehren, durch Lächerlichmachen und Verdammen könnten sie ihn vernichten; doch schaden sie sich nur selbst, denn ihr Tun zeugt von denkerischer Dummheit und Unwissenheit, und daraus lernt der Geistigdenkende noch mehr und wird noch grösser und mächtiger im Geiste und im Bewusstsein.

199. Sind solche Wahrheiten etwa Suggestionen?

200. Es wäre ein Wahn, dies zu behaupten, denn es ist völlig falsch.

201. Es handelt sich um absolute Wahrheiten.

202. Beim Falschdenkenden, beim Irregeführten und Religionsabhängigen ist das Leben im allgemeinen voller böser Suggestionen, voll eingebildeter Vorstellungen, Irrlehren und Wahnannahmen.

203. Die einzige Möglichkeit und das einzige Mittel, diese Schäden zu beheben, ist, alle die die menschlichen Hirngespinste ausser Kraft setzenden Wahrheiten grundlegend zu erkennen, sie zu befolgen und die höchsten schöpferisch-geistigen Kräfte walten zu lassen.

204. Alle irrealen Suggestionen und menschlichen Einbildungen werden dadurch korrigiert, indem der Mensch feststellt: 'Ich bin ein Teil der Schöpfung, die als Teilstück, als Geist mich belebt.'

205. Doch das Wissen, dass alles Einbildungen und Illusionen sind, ausser der schöpferischen-geistigen Kraft, Wahrheit und Wirklichkeit, wird den Eifer, den der Mensch im Leben entfaltet, keineswegs mindern, sondern ihn in ungeahnte Höhen treiben.

206. Als Wahrheit kann nur gelten was wahr ist und was Wahrheit bleibt; etwas, worauf man sich in ewigen Zeiten verlassen kann, und das nie und unter keinen Umständen jemals revisionsbedürftig ist.

207. Wahrheit muss nie einer anderen und einer neuen Zeit angepasst werden, denn sie ist beständig für alle Zeiten.

208. Sie ist ewig gleichbleibend und klingt immer gleich, auch wenn sie mit andern Worten ausgesprochen wird.

209. Sie ist der Fels, auf den man in ewigen Zeiten und in allen Räumen bauen kann.

210. Die Wahrheit war vor dem Leben, und die Wahrheit ist auch danach.

211. Was nur kurzfristigen Bestand hat ist eine Gefahr, eine arge Täuschung, eine Irrlehre.

212. Schöpfung und Wahrheit sind immer dieselben, heute wie morgen, sie sind immer gleichbleibend und von ewigem, gleichem Wert.

213. Sie wandeln sich nicht, weder nach Name noch nach Form, denn die Schöpfung und die Wahrheit sind namen- und formlos.

214. So klammere sich der Mensch an das Schöpferische, denn allein das Schöpferische ist die Wahrheit.

215. Sie ist das Unvergängliche, wie die Schöpfung selbst, sie ist das Zeitewige, das Vollkommene, das alle Energien und den ganzen Willenseinsatz des Menschen wert ist, denn bei ihr verfällt der Mensch keiner Täuschung.

216. Daher klammere er sich an die Wahrheit und werde unerschütterlich in immer gleichwährender Ruhe, Freude, Wissen, Liebe, Stärke und Weisheit in allen Dingen.

217. Das Schöpferische ist allein unendliche Weisheit und Wahrheit, bei dem nicht ein Jota eines Irrtums ist.

218. Daher hole der Mensch Kraft aus der schöpferischen Weisheit und suche sein Licht in seinem eigenen Geiste.

219. Der geistige Mensch weiss wohl, dass er seine Hand nicht im Raume zu bewegen vermag, ohne das Schöpferische myriadenfach zu berühren, da es ja allgegenwärtig ist in allen Zeiten und Räumen.

220. Der geistige Mensch ist ganz von Freude erfüllt, wenn er um die Wahrheit weiss, dass das unendlich und unbeschreiblich machtvolle Schöpferische allgegenwärtig ist und ihn umgibt, wo immer er auch geht.

221. Das Schöpferische ist voll endlosen Friedens, voll endloser Erkenntnis und vollkommenster Vollkommenheit.

222. Es ist die Quelle aller Wunder des höchsten geistigen Bewusstseins, das ringsum zugegen ist - innen wie aussen.

223. Seine Freude ist so endlos, wie das geistige Leben selbst.

224. Um rasche geistige Fortschritte zu machen, betrachtet der geistige Mensch alles und jedes als das Schöpferische.

225. Sobald er etwas sieht, sieht er das Schöpferische.

226. Hinter allem und auch in ihren Erscheinungsformen selbst steht immer das Schöpferische vor ihm.

227. Daher läuft der geistige Mensch nicht hierhin und dorthin, um höchste geistige Erfahrung zu erlangen, sondern gerade da wo er ist, findet er immer den besten Ort, um Erkennung und Erfahrung zu sammeln.

228. Sein zu bildender Geist ist in ihm und nicht an irgendwelchen andern Orten.

229. Durch sein eigenes Denken und Handeln muss er ihn bilden.

230. Aus dieser Erkenntnis heraus wird seine Einstellung zu einem Heiligtum, und auch alle Dinge mit ihm werden heilig - auch die Erde unter seinen Füssen.

231. Der geistige Mensch betrachtet nicht die Zukunft als die Zeit, um die Schöpfung und seinen in ihm wohnenden Geist zu erfahren, sondern die unmittelbare Gegenwart, wodurch er für den ungeistigen Normalmenschen aber bereits in fernster Zukunft lebt oft völlig unverstanden.

232. Für den geistigen Menschen ist die Zeit nicht irgendwann, sondern immer in der unmittelbaren Gegenwart.

233. Für ihn ist es nicht nötig physisch zu sehen, um die Wahrheit zu sehen.

234. Er fängt in sich selbst an zu suchen, und die Wahrheit wird ihm wirklicher und wirklicher, denn sein Geist ist ihm ja die allsehende Gegenwart.

235. Kein Wort, das irgendwo ausgesprochen wird, bleibt ihm ungehört.

236. Um schnelleren Fortschritt zu machen, hört der geistige Mensch aus jedem Ton, den er hört, den Ton der Wahrheit heraus, so dass ihm jeder Ton ins geistige Bewusstsein dringt und sich festsetzt.

237. Desgleichen erinnert ihn jedes Ding an das Schöpferische und an die unmittelbare Wahrheit.

238. Jeder Umstand ist ein schöpferischer Umstand, jede Gelegenheit eine schöpferische Gelegenheit.

239. In solcher Erkenntnis lebt und arbeitet der geistige Mensch, und dadurch schreitet er innerlich voran.

240. Das Grosse, das Geistige, ist ihm im kleinen in seinem Innersten zugegen, denn in der Erkenntnis der Wahrheit wohnt das Unendliche im Endlichen.

241. Und in jedem Menschen hat das Unendliche seinen Sitz, was jedoch nur sehr wenige zu erkennen vermögen.

242. Denn um das Unendliche wachzurufen erfordert es vernünftige Logik und ein Freisein von irrealen Lehren.

243. Das Unendliche aber wachzurufen und wirksam werden zu lassen, ist das Ziel des Lebens - die geistige Vervollkommnung.

244. Die Reichen im Geiste werden zum Instrument durch das die Schöpfung das geistige Reich zum Ausdruck bringt.

245. Diese Vorzüglichkeit der Schöpfung ist es, die den Himmel erstehen lässt.

246. Die Reichen im Geiste sind frei von allen Grenzen einer Beschränkung und des materiellen Ichbewusstseins, und darum in ständiger Berührung mit der Schöpfung selbst.

247. Beim Menschen überwiegt die Schwere des materiellen Prinzips.

248. In nicht allzuferner Zeit wird die irdische Wissenschaft dieses Prinzip in der Materie entdecken.

249. Die Schöpfung ist in alles Erschaffene miteinbezogen; in alles, was sich zur Entfaltung bringt und fortentwickelt.

250. Nur der unbegrenzte Geist und die Schöpfung selbst bedeuten wahre Freiheit, wahre Vollkommenheit, wahre Erkenntnis, Macht, Liebe, Wissen, Wahrheit und Weisheit.

251. Sie alle sind in ihrer Absolutheit das Schöpferische selbst.

252. Um daher irgend etwas wahrhaftig Vorzügliches im Leben zu erlangen, muss der Mensch sich an das Geistige, das Unbegrenzte und Unbegrenzbare halten.

253. Alles was begrenzt und begrenzbar ist, bringt Irreales und Probleme.

254. Wie anziehend es auch immer scheinen mag, wird es doch einmal zur Quelle von Problemen und Irrealitäten werden.

255. Die endlichen Dinge aller Formen sind dem innersten Wesen unnatürlich, und so kann der Mensch sie auch nicht als Wahrheit erkennen und lieben, ohne sich selbst schwerstes Leid zuzufügen.

256. Immer und allezeit sind sie mit irgendwelchen Mängeln behaftet, denn alles, was endlich ist, bringt Probleme und Schwierigkeiten mit sich.

257. Wenn der Mensch etwas Endliches liebt oder besitzt, hat es zumindest den Mangel, dass es mit absoluter Bestimmtheit vergänglich ist.

258. Er kann es noch so sehr lieben nach menschlichem Liebessinn, wenn aber seine Zeit gekommen ist, so vergeht es, und er trauert ihm nach.

259. Das Begrenzte hat aber noch in anderer Hinsicht Schwächen.

260. Auch wenn es nicht unmittelbar zugrunde geht, so ist es doch zumindest dem Wandel unterworfen.

261. Ist es einen Augenblick lang von menschlicher Liebe erfüllt, kann es im nächsten Augenblick von menschlichem Hass verdrängt oder erfüllt werden.

262. Ob es nun ein Ding ist, das sich verändert oder zugrundegeht, oder ein Mensch, der seine Einstellung zu seinem Nächsten ändert, das Ende ist immer Kummer und Leiden, während sich das Unbegrenzbare niemals wandelt und Änderungen anheimfällt, weil es von unbegrenzbarer Treue und absoluter Wertbeständigkeit ist.

263. Wenn Weisheit und Wahrheit im Menschen dämmern und sein geistiges Wissen zunimmt, wenn universelle Liebe ihn leitet und sein Leben für ihn und andere zum Segen wird, dann ist die Erkenntnis der Wahrheit in ihm gereift.

264. Dann wird er sich des Schöpfungsteiles in ihm, des Geistes, bewusst werden - des geistigen Reiches.

265. In geistiger Liebe und Weisheit ist die Schöpfung zugegen.

266. Wer um geistiges Licht und geistige Liebe ringt, dem öffnet sich das Tor zur Schöpfung.

267. Liebt der Mensch die Wahrheit, dann liebt er das, was vollkommen und wunderbar ist und das geistige Reich in sich verkörpert, denn es ist auch der Weg zum Weisheitsreich.

268. Der Mensch werde sich der schöpferischen Gegenwart bewusst und lasse die geistige Intelligenz aus allem hervorleuchten.

269. Er erkenne, dass selbst im weiten, unendlichen und offenen Raume die Augen des Schöpferischen auf ihn gerichtet sind, und dass die wahre Intelligenz die Schöpfung ist und ihn sieht mit den Augen, die alles bewahren und die mit einem Sinn ausgestattet sind, die auf alles Antwort zu geben vermögen.

270. Er lebe daher bewusst geistig unter den Augen des Schöpferischen; lebe mit dem Bewusstsein des Geistigen, das unendliche Kraft ist, deren er sich stets bewusst sein muss.

271. Dann kann er nie kraftlos sein.